African Angel Gründerin Harriet Bruce-Annan: “Ihr habt die Uhr, ich habe die Zeit” – 5. Lunchtalk

(Warum Harriet? – *)

IMG_6466

In Düsseldorf trafen wir zu unserem 5. Lunchtalk die wundervolle African Angel Gründerin Harriet Bruce-Annan.

– Harriets Geschichte ist die Erfolgsgeschichte der Frau.
– Harriets Geschichte ist die Erfolgsgeschichte der Migration.
– Harriets Geschichte ist die Erfolgsgeschichte der Menschheit.

1971
Die 6-jährige Harriet besucht jedes Wochenende ihre Oma in den Slums der ghanaesischen Hauptstadt Accra.
Jedes Wochenende sieht sie dort das Elend der Menschen, vor allem der anderen Kinder.
Jedes Wochenende leidet sie mit ihnen.

Während die kleine Harriet überzeugt ist, selbst ‘alles’ zu haben, haben die Kinder in den Slums ‘nichts’. Keine (vernünftige) Nahrung, keine (vernünftige) Kleidung, keine (vernünftige) Schul- und Ausbildung.

Die 6-jährige Harriet verspricht sich selbst und damit allen Kindern dort, sie werde sie retten. Eines nach dem anderen.

1990 – 19 Jahre später
Harriets Ankunft in Deutschland, um ihren Horizont zu erweitern, ihre Ausbildung fortzusetzen. Doch: obwohl sie ein abgeschlossenes Studium als Programmiererin hat, kann sie in Deutschland nur Toiletten putzen. Über ein Jahrzehnt.

2002 – 12 Jahre später
Vereinsgründung African Angel

2011 – 9 Jahre später
Ursula von der Leyen überreicht Harriet die ‘GOLDENE BILD der FRAU’ – und 30.000 EURO – für ihr Engagement bei African Angel und für die Slum-Kinder von Accra, erwählt von den Leserinnen.

2013 – 2 Jahre später
Bundesverdienstkreuz für Harriet. Joachim Gauck, laut Harriet: “Viel zu viele Menschen sagen ‘Es geht nicht’. Eine Frau sagt ‘Es geht doch’.” Da muss man wohl ‘eine’ und ‘Frau’ betonen.

2018 – 5 Jahre später
104 Schüler, Slum-Kinder, sind bei African Angel inzwischen durch Kindergarten, Grundschule, Junior High, Senior High und Social Year gegangen, als Quereinsteiger oder von klein auf.

14 ihrer Schüler sind inzwischen Hochschul-Studenten, momentan in Kiew, 4 davon studieren weiter in China. Ermöglicht durch Spenden und die vielen 50 Cent, die Harriet in mehr als 10 Jahren Toilettenputzen für ‘ihre’ Kinder beiseite legte.

(Wir tragen Tisch und Stühle in den kleinen Garten hinter Harriets Büro. Die Sonne und Harriet lächeln um die Wette an diesem wundervoll spätsommerlichen Mittoktobertag in Harriets Garten. Wir gehen nebenan in den Kiosk, in dem die meisten Gäste Harriet begrüßen, und ordern Kuchen und Latte.

Natürlich schlägt der italienische Besitzer vor, uns die Sachen rüberzubringen, da er “gerade einen Moment Zeit” hat. Für Harriet nimmt man sich gerne Zeit – so wie sie sich Zeit für die Menschen nimmt. “Ihr habt die Uhr, ich habe die Zeit”, sagt sie mehrmals an diesem Tage und schreibt dies auch als Widmung in ihre Autobiographie, die sie uns später zum Abschied schenkt.
Es scheint ihre Lebensphilosophie zu sein, mit der sie alles erreicht, was sie sich vornimmt.

Die Nachbarin aus dem dritten Stock – eine ältere Dame – winkt zu uns herunter und ruft ein paar freundliche Worte. Wir grüßen zurück. Hier ist alles voller Harmonie. Harriet ist Zeit x Harmonie.)

Harriets erste Jahre in Deutschland …
… waren durch Rückschläge geprägt. Sie sprach noch kein Deutsch, bekam keine Hilfe vom Staat, war zu sehr sie selbst, zu authentisch, zu ehrlich, wg einer möglichen monetären Unterstützung zu lügen, musste darüberhinaus 2x vor ihrem Mann in ein Frauenhaus flüchten.

… waren aber ebenso durch die Hilfsbereitschaft der Menschen, ihrer Kolleginnen und Chefs geprägt, die ihr oft Essen und zweite Chancen gaben, da sie Harriets ungebrochenen Willen, ihre anfangs ebenso ungebrochene Lebensfreude erlebten und liebten.

… waren oft durch Selbstmordgedanken geprägt. Nach all diesen frühen Jahren, mit all den Problemen und Anfeindungen, wird es irgendwann auch für die stärkste Frau zuviel.

Harriet ist überzeugt, berichtet sie mit feuchten Augen, als sie für einen kurzen Moment nicht lacht, dass ‘ihre’ Kinder, denen sie den Großteil ihres kargen Lohnes schickte, um in Accra zur Schule zu gehen, sie durch ihre Dankesbriefe, die sie immer wieder in ihren schlimmsten Momenten im Briefkasten fand, vor dem Freitod bewahrten.
So wie Harriet das Leben der Slum-Kinder rettete, so retteten die Kinder am Ende Harriets Leben. Gänsehaut pur.

Neben die Kinder, neben die KollegInnen und Vorgesetzten trat 2002 – nach einem Jahrzehnt des Toilettenputzens an den unterschiedlichsten Orten – das berühmte Quentchen Glück in Form eines empathischen Anwaltes auf der Herrentoilette des ‘Einhorns’ in Düsseldorf. Er wunderte sich, was sie wohl ‘mit all dem Geld’ mache, da er sie an so vielen Orten schon habe Putzen gesehen. Sie erzählte ihm ihre Geschichte. Er antwortete: “Dann bist Du ein wahrer African Angel, Harriet”.
Der Name ihres Vereins war gefunden, der Anwalt und seine Freunde halfen bei den Formalitäten, die Trinkgelder erhöhten sich stark. Harriet war glücklich. Sie war ihrem Lebenstraum ein großes Stück nähergekommen.

Bis heute ist sie die gute Seele, die Pacemakerin, die Qualitätskontrolle von African Angel – auch wenn sie sich inzwischen auf ein großes Netzwerk, einen aktiven Vorstand und Vereinsmitglieder, sowie eine wundervolle Nachbarschaft stützen kann. Wie einfach, schöpferisch, empathisch, wertvoll ein Leben sein kann. Wir alle könnten so leben, setzten wir die richtigen Prioritäten, kämpften wir die richtigen Kämpfe, nutzten unsere Energie für das Wohl unserer Mitmenschen und Umwelt, für unsere Zukunft und die der Welt, statt immer nur an uns und unseren eigenen Vorteil zu denken.

Viel zu oft kämpften auch beim Feminismus die Menschen, Männer und Frauen, Frauen und Männer gegeneinander. Damit ist keinem Menschen geholfen. Nur gemeinsam kommen wir weiter, ist Harriet überzeugt, nur gemeinsam können wir wachsen, nur gemeinsam sind wir die Lösung. Dies sagt eine Frau, die vor der körperlichen Gewalt ihres eigenen Mannes in Frauenhäuser fliehen musste.
Wir müssen vorangehen, nicht auf den anderen hoffen und warten. Aufeinander zugehen. Miteinander vorangehen.

Menschliches Engagement statt technischem Management, fordert sie so auch ua von den multinationalen Hilfs-Konzernen dieser Welt, bei denen – wie auch bei unserer Migrationspolitik und unserer Regierung allgemein – bei allzuvielen Entscheidungen der Mensch selbst erst an letzter Stelle komme.

So hätten die etablierten Hilfsorganisationen, die multinationalen NGOs große Schwierigkeiten nach dem Tode ihrer Gründer noch den Geist eben dieser Gründer zu atmen.
Die Manager übernehmen, die Qualität sinkt, die Transparenz sinkt, die Hilfe versickert in der Bürokratie, in der Politik, in Meetings, in Oberflächlichkeiten, in der Vorstellung, viel Geld sei wichtiger als ein funktionierendes Konzept, im Kampf um Fördergelder, die aus den falschen Gründen, mit den falschen Zielen gewährt werden.

[Exkurs: Was können speziell wir Marketer, Werber und Medialeute von Harriet mitnehmen? – “Das funktionierende Konzept ist wichtiger als viel Geld.” – “Qualität geht immer vor Quantität.” – “Transparenz und Authentizität sind seit jeher die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale.” – Sätze wie diese gehen Harriet wie selbstverständlich über die Lippen. Von Harriet können wir unendlich viel lernen. Seien wir wie Harriet.]

Fördergelder sind für Harriet eh der Anfang vom Ende. So wie viele überzeugt sind, mit Harriet wird African Angel in dieser einzigartigen Qualität seiner Gründerin aussterben. Denkt sie doch auch immer weit über ihren Social Entrepreneurship Horizont hinaus, reflektiert weltpolitische Themen ebenso wie das Schulbuch für das nächste Quartal ihrer Schüler.

So ist Harriet – ebenso wie wir übrigens – überzeugt, dass Afrika nur überleben kann, wenn die Potentiale der Länder und des Kontinentes vor Ort, von den eigenen Menschen gehoben werden. Wenn wahre Bildung – und nicht allein dieses Feigenblatt-hafte ‘Lesen und Schreiben Lernen’ gelebt wird. Wenn die Jugend Afrikas vor Ort lernt und wächst, sich im Ausland weiterbildet und Erfahrungen sammelt, um sich als Mensch, als Land, als Kontinent selbst verwalten und die eigene Zukunft gestalten zu können. Harriets ‘African Angel’-Mikrokosmos ist das Erfolgsmodell für Afrika, ist eine wirkliche Antwort auf die Lösung des Flüchtlingsproblems. So wie Harriet längst Weltenbürgerin ist. So wie ihr Sohn längst Arzt in Ghana ist. So wie sie seit langem überzeugt ist, Afrika müsse sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, Europa sei gerade keine große Hilfe.

Afrika liebt Europa, sagt Harriet, Afrika steht Europa sehr nahe. Europa dagegen kümmere sich keinen Deut wirklich um Afrika.
Deutschland denke in Dimensionen von 4-5 Jahren, in Legislaturperioden. China denke in Dimensionen von 50-100 Jahren. China wird Afrika bald ungebremst übernehmen, wenn Europa nicht bald erkennt, was wirklich auf der Welt gespielt wird.
Harriet wusste mit 6 Jahren, dass sie die Kinder in den Slums von Accra retten wollte, ja retten musste. Dieses Ziel hat sie nie losgelassen. Und in ihren schlimmsten Momenten retteten ‘ihre’ Kinder sie gar vor dem eigenen Tod.

Es sind die großen Ziele, die Generationenziele, verfolgt mit Geduld, Engagement, Mut, Altruismus, dem Blick für das Wesentliche, das Bigger Picture und die kleinsten Details, die uns zu besseren Menschen machen – und die Welt zu einem besseren Ort.

Wir alle, jede/r Einzelne, jeder Mann und jede Frau, jede Politikerin und jeder Politiker, jedes Land und jeder Kontinent, wir alle können von Harriets Vorbild lernen. Besser heute als morgen. Tun wir es einfach.

Wir danken Harriet für das wundervolle Gespräch.
Mit Harriet aßen wir in ihrem Garten ein/zwei Stücke Kuchen und spenden lieber das ansonsten für die Einladung unserer Gäste anfallende Lunchtalk-Geld an African Angel.

Auch Ihr könnt an African Angel spenden – oder eine Patenschaft übernehmen:

Stadtsparkasse Düsseldorf
Kto.: 100 631 82 06
BLZ: 300 501 10
BIC-/SWIFT-Code DUSSDEDD
IBAN DE203005011010063318206

“Basispatenschaft für ein Kind von 0-13 Jahren: 48,00 €/mtl.
Basispatenschaft für ein Kind über 13 Jahren: 60,00 €/mtl.

Schulpatenschaft Kindergarten/Grundschule: 47,00 €/mtl.
Schulpatenschaft weiterführende Schule: 48,00 €/mtl.
Schulpatenschaft Oberschule: 68,00 €/mtl.
Gesamtpatenschaft, je nach Alter und Schulform: 87,00 €/mtl. bis 128,00 €/mtl.”
facebook.com/AfricanAngelChancesForChildren

(Momentan ist Harriets Website wg der DSGVO offline. Wir möchten dies aufgrund unserer guten Erziehung hier nicht kommentieren.)

|

* Darum Harriet!

1. Pater Wolfgang, Dominikanerpater, der den gesellschaftlich Abgehängten, den Obdachlosen und Armen in seiner Altstadt-Armenküche das Leben mit einer täglichen Mahlzeit rettet, um ihnen den Weg zurück in die Gesellschaft zu ermöglichen.

2. Patrick, Grüne-/Europa-Politiker und Digitaltechnologe, der handelt, greifbare Flüchtlingspolitik vor Ort macht, und Europa als Prototyp einer UN-Weltregierung sieht.

3. Maren, Perspective Daily Gründerin, die als Kind Bildung und als Studentin konstruktiven Journalismus als Mittel ihrer Wahl erkannte, die Welt für uns alle ein wenig besser zu machen.

4. Lutz, Professor für Nachhaltiges Marketing und Leadership, der mit Bildung und Kritischem Denken die Gauß-Kurve aktueller Politik und Wirtschaft zum Besseren hin verschieben will.

5. Harriet, Studierte Programmiererin, Toilettenfrau, African Angel Gründerin, Bundesverdienstkreuzträgerin, die ‘ihren’ ghanaesischen Slumkindern wahre Bildung sowie ein angemessenes Leben bietet, und ihr Modell als Weg zu Afrikas Selbständigkeit versteht.